September 1923: Erster ununterbrochene Nachtflug zwischen New York und Chicago mit einer Junkers F 13

Nr. 30 [September 2009]

Die Presse berichtete im September 1923 von einem spektakulären Nachtflug des Piloten Edward Stinson und des Präsidenten des Aero-Clubs Illinois Charles Dickensons mit einer F 13 von New York nach Chicago. Es sei der erste ununterbrochene Nachtflug zwischen beiden Städten gewesen und damit Vorläufer des Nachtluftverkehrs.

Das Junkers-Luftverkehr Nachrichtenblatt vom 12. Oktober 1923 gab die Übersetzung eines Artikels des "Aeronautical Digest" Nr. 3 vom 3. September 1923 wieder, in dem zu lesen war:

"Ein Meilenstein in der Entwicklung der Luftfahrt wurde errichtet, als ein Ganzmetalleindecker für sieben Passagiere in Curtissfield Garden City L. I. nach einem ununterbrochenen Nachtflug von Chicago landete. Der Flug dauerte 8½ Stunden. Dieses ist kaum ein Drittel der Zeit, die der schnellste Expreßzug zwischen diesen beiden Städten benötigt. Eduard Stinson war am Steuer. Er gab an, daß sich das Flugzeug während des Fluges glänzend bewährte, und daß das Mondlicht bei wolkenlosem Himmel, sowie das Fehlen von Gegenwind das Fliegen zu einem herrlichen Vergnügen machte. Außer Stinson und seinem Monteur Arthur Gray befand sich ein Passagier, Charles Dickenson, Präsident des Aero-Clubs von Illinois, an Bord. Mister Dickenson döste während des Fluges und erklärte, daß er sich gerade so behaglich gefühlt hatte, wie in einem Pullmanwagen.

Das Flugzeug ist ein Junkers-Typ, Ganzmetall, mit dem Stinson auf seinem Fluge eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 100-Stunden-Meilen erzielte.

Inneneinrichtung einer für die USA hergestellten F 13

Die Möglichkeit der Einrichtung eines Nachtverkehrs zwischen Chicago und New York wurde von den Handelsluftfahrtinteressenten ernstlich in Erwägung gezogen, da der Eindecker in Curtissfield glatt gelandet war. Es war der erste ununterbrochene Rekordflug zwischen diesen zwei Städten und wird als der Vorläufer eines regelmäßigen, vielleicht täglichen, innerhalb einer kurzen Zeit einzurichtenden Nachtdienstes angesehen. Dieses würde den regelmäßigen Flugbetrieben, die seit einiger Zeit zwischen London und Paris, von Berlin nach Riga und zwischen anderen kontinentalen Punkten eingerichtet sind, entsprechen, ja sogar diese übertreffen.

Eduard Stinson, der diesen ersten ununterbrochenen Nachtflug von Chicago nach New York durchführte, traf einige Wochen später von New York mit derselben Maschine in Chicago mit 400 Pfund Platten und Filmen von den Begräbniszeremonien des Präsidenten Harding in Washington ein. Es wird angenommen, daß Stinson hiermit einen weiteren neuen Weltrekordflug durchgeführt hat. Die Flugzeit betrug 7 Stunden 40 Minuten."

Wie das Nachrichtenblatt weiter schreibt, hatte auch die Zeitschrift Flight Nr. 767 vom 6. September 1923 begeistert über diese Rekordleistung berichtet und dabei betont, daß von Cleveland ab, wo der Mond durch Wolken verdeckt wurde, bis Pennsylvania, wo das Tageslicht allmählich hereinbrach, der Flug bei vollkommener Dunkelheit durchgeführt worden war.

Das Junkersblatt resümierte:
"Der geschilderte Nachtflug stellt an und für sich, trotz des dadurch erregten Interesses, keine besondere Leistung dar, aber er beweist in augenfälliger Weise die technische Zuverlässigkeit dieses Flugzeuges für Nachtflüge und die Möglichkeit, Nachtflüge in den regelmäßigen internationalen Luftverkehr einzusetzen. Bekanntlich wurden in Europa auf einer Strecke - der Strecke London-Paris - Nachtflüge probeweise ausgeführt. An einem flugplanmäßigen Luftverkehr zur Nachtzeit fehlt es indessen noch.

Der Luftverkehrsplan dieses Jahres ist daher auch nach dem System aufgebaut worden, daß die Reisenden nach Erledigung der Tagesflugstrecken den Anschluß an die jeweiligen Nachtschnellzüge erreichen konnten, um am nächsten Morgen ihre Reise mit dem Flugzeug fortzusetzen. Beispiel für die praktische Anwendung dieses Dienstes ist die Strecke Genf-München-Berlin-Reval. Dies stellte natürlich einen Behelf dar, der den Vorteil des Luftverkehrs anderen Verkehrsmöglichkeiten gegenüber, die erhöhte Geschwindigkeit, ganz bedeutend herabdrückte.

Wenn der Luftverkehr seine Aufgabe als vollkommenes Verkehrsmittel erfüllen soll, so muß er dem Reisenden einen ununterbrochenen Tag-Nacht-Verkehr ermöglichen. Wenn dieses bis jetzt noch nicht erreicht wurde, so dürfte die Ursache lediglich darin liegen, daß vorderhand nur eine den Bedürfnissen des Tagesluftverkehrs entsprechende Bodenorganisation geschaffen wurde."

Bereits im darauffolgenden Jahr nahm der Junkers-Luftverkehr in Europa seine erste regelmäßig betriebene Nachtluftverkehrsstrecke in Betrieb (siehe Kalenderblatt Nr. 28).

 

Angelika Hofmann

Oben



Weiterführende Informationen:

Junkers Flugzeuge: Typ F 13
Am Anfang steht der "Blechesel": Die Junkers F 13
Junkers Kalenderblatt Nr. 14: - Geburt eines Verkehrsflugzeuges vor 90 Jahren
Junkers Kalenderblatt Nr. 24: - Erstflug der Junkers F 13