Kopfzeile

Junkers Bosch

Kalenderblätter

Landung der F 13 in Garmisch

31. Januar 1925: Junkers-Pilot Adolf Doldi belegt beim bayerischen Zugspitzflug mit der F 13 D 230 den 3. Platz

In der Zeitschrift "Luftfahrt" 1925 Nr. 3 berichtete der Journalist Theo Schreiner über diesen Flugwettbewerb:

Auf dem Startplatz in Isfahan vor dem Abflug über den Demawend

Auf dem Startplatz in Isfahan vor dem Abflug über den Demawend

Mittelholzers Persienflug (Forts.): Smyrna - Konstantinopel - Bagdad in 17 Stunden.

Im Kalenderblatt Nr. 12 vom Dezember 2008 brachten wir den 1. Teil des Persienfluges von Walter Mittelholzer. Er und sein Bordmonteur Bissegger waren mit einer Junkers A 20 von Zürich bis Smyrna geflogen. Dort bekamen sie erst nach knapp vier Wochen die Erlaubnis zur Weiterreise:

160 PS Junkers Verkehrsflugzeug. Entwurf eines Eindeckers mit tiefliegendem Flügel - Dreiseitenriss (F. B. 2273)

160 PS Junkers Verkehrsflugzeug. Entwurf eines Eindeckers mit tiefliegendem Flügel - Dreiseitenriss (F. B. 2273)

Geburt eines Verkehrsflugzeuges vor 90 Jahren - Im Januar 1919 entwarf Otto Reuter die Junkers F 13

Mit dem Ende des Ersten Weltkrieges im November 1918 war über die während des Krieges aufgeblühte Flugzeugindustrie die Katastrophe hereingebrochen. Die Heeresaufträge fielen von heute auf morgen weg, ein Luftverkehr existiert noch nicht.

Eine F 13 des "Junkers Luftverkehr Persien" mit sowjetischer Kennung auf dem Flugplatz Teheran.

Eine F 13 des "Junkers Luftverkehr Persien" mit sowjetischer Kennung auf dem Flugplatz Teheran.

Das Silvesterabenteuer mit einer Junkers F 13 in Russland vor 84 Jahren

Einen aussichtsreichen Absatzmarkt für ihr Verkehrsflugzeuge sahen die Junkerswerke besonders in den verkehrsmäßig nur mangelhaft erschlossenen Gebieten im Osten Europas und in Asien. Um dort den Bedarf zu wecken, richtete die Abteilung Luftverkehr der Junkerswerke anfangs selbst Luftverkehrsstrecken ein.

Anfang 1923 erhielt Junkers von der sowjetischen Regierung die Konzession für die Einrichtung einer Luftverkehrsstrecke von Moskau nach Teheran, auf der sie neben der Beförderung von Personen und Gütern auch sowjetische Piloten auf ihrem Verkehrsflugzeug F 13 ausbildete.

Mittelholzers A 20 "Switzerland"

Mittelholzers A 20 "Switzerland"

Zürich - Smyrna in 20 Stunden. Am 18. Dezember 1924 startete Mittelholzer mit einer Junkers A 20 zum Persienflug.

Im Herbst 1924 erhielt der Schweizer Pilot Walter Mittelholzer eine Einladung von der persischen Regierung. Reza Schah Pahlavi wollte Persien modernisieren und das noch unerschlossenes Land dem Luftverkehr öffnen. Er verhandelte deshalb unter anderem auch mit der Junkers Luftverkehr AG über die Einrichtung von Flugstrecken.

Die Weberei von Heinrich Junkers in Rheydt

Die Weberei von Heinrich Junkers in Rheydt

Heinrich Junkers - 121. Todestag am 17.11.2008

Der 16. November 1887 sollte der verhängnisvollste Tag im Leben des 64jährigen Fabrikanten und Verpächter Heinrich Junkers werden. An diesem Tag ging er seinem liebsten Hobby nach - der Jagd. Vermutlich wollte von den Unseligkeiten des Arbeitslebens Abstand nehmen. Nur 3 Tage zuvor hatte die Firma Göldner und Sieper & Memosen den Auszug aus den Fabrikhallen vorgenommen, was einen herben Verlust bei den Mieteinnahmen bedeutete.

Frontansicht der G 38 auf dem Dessauer Flugplatz

Frontansicht der G 38 auf dem Dessauer Flugplatz

Der sanfte Riese - Erstflug der Junkers G 38 am 6. November 1929

"Ich habe noch niemals ein Verkehrs- oder Militärflugzeug geflogen, welches derart ausgezeichnete Flugeigenschaften aufzuweisen hat." Dieses außergewöhnliche Lob von Flugkapitän Otto Brauer gilt einem nicht weniger ungewöhnlichen Flugzeug. Rund 7.000 Stunden und 1,4 Millionen unfallfreie Flugkilometer durfte Brauer die Junkers G 38 in die Atmosphäre entführen.

Großglocknerflug der F 13

Die Alpenstürmer - Erstmaliger Überflug von Großglockner und Großvenediger mit einer Junkers F 13 am 1. November 1922

Am 3. November 1922 erschien in der "Münchner Zeitung" ein sehr anschaulicher Bericht über den Alpenflug zweier Junkers F 13. Die Bayerische Luftlloyd - an welcher die Junkerswerke zu 50% beteiligt waren - organisierte die spektakuläre Unternehmung zu Werbezwecken.

Kaiser Karl I. von Österreich

Der letzte (österreichische) Kaiser - Flugbericht zum zweiten Restaurationsversuch, Oktober 1921

Karl I., Kaiser von Österreich, sowie König von Ungarn und Böhmen galt in seiner sehr kurzen Amtszeit von 1916 bis 1918 als Reformer und durchaus moderner Monarch. Er folgte im Anspruch auf die Krone dem im Juni 1914 in Sarajevo erschossenen ungarischen Thronfolger Franz Ferdinand - dem Attentat, welches offiziell den Ersten Weltkrieg auslöste. Nach kurzer Regierungszeit musste er die Geschicke des Reiches zunächst in andere Hände legen.

Civil-Ingenieur Hugo Junkers

"Hugo Junkers, Civil-Ingenieur" - Erster Eintrag einer Junkerschen Firma in das Dessauer Handelsregister am 21.10.1892

"Ich bin ein rauher Krieger und habe in der Schule des Lebens gelernt, mich auf mich selbst zu stellen, mich nicht auf das Urteil und das Wohlwollen der großen Masse von Menschen zu verlassen. Ich frage mich längst nicht mehr danach, was die große Menge von mir denkt, wenn ich mich nur vor mir selbst rechtfertigen kann. Umso mehr ist aber das tiefe Bedürfnis in mir vorhanden, einzelne treue Seelen zu haben, welche echt menschlich denken und empfinden, welche sich nicht durch raue Äußerlichkeiten abhalten lassen, den guten Kern zu suchen.

Seiten