Kopfzeile

Junkers Bosch

Junkers A 50

"Zu verkaufen: Junkers Junior A 50, Ganzmetallflugzeug, Tiefdecker, offener Zweisitzer, Motor und Zelle 238 Stunden total, mit beträchtlicher Anzahl von Ersatzteilen für Triebwerk und Zelle. Es handelt sich wahrscheinlich um das beste leichte Sportflugzeug in Australien. Preis 875,- £. Einzelheiten und Flugvorführungen bei..."

Was da im Juni 1947 in Australien zum Verkauf stand, war ein Exemplar des ersten in größerer Serie gebauten Ganzmetall-Sportflugzeugs der Welt, das ab Anfang 1929 für stolze 16200 Reichsmark zu haben war. Insgesamt wurden 1930 zwei A 50 nach Australien geliefert, wovon eine jedoch schon nach wenigen Wochen Bruch machte. Die zweite mit der Werknummer 3517 fliegt jedoch bis heute.

WNr. 3517

Ursprünglich für einen Rekordflug vorgesehen - zwischen beiden Sitzen ist ein Zusatztank eingebaut - blieb der Junior auf dem fünften Kontinent. Ab 1936 als VH-UCC zugelassen, flog er zunächst in Südostaustralien, wo er rasch zu einem bekannten Flugzeug wurde. Den zweiten Weltkrieg überdauerte er in einer Scheune, wurde gut gepflegt und jeden Sonntag gab es einen Motorprobelauf. Ab März 1946 flog der Junior dann wieder und diente erst einmal zur Erkundung der damals herrschenden Überschwemmungen. 1949 lief schließlich die Zulassung ab und zwei Jahre später wurde er über die oben bereits zitierte Annonce verkauft.

Nach mehreren Besitzerwechseln landete der Junior im Sommer 1954 bei einem Farmer mit einer eigenen Landepiste neben seinem Hof. 1963 kaufte der Flugingenieur M.R. Rose, der bei der Fluggesellschaft Cathay Pacific arbeitete, die Junkers und verbrachte erst einmal 13 Jahre mit dem Wiederaufbau der Maschine in den hellgrünen und weißen Farben seiner Fluggesellschaft, ehe er sie 1976 in Richmond als VH-MRR erneut zulassen konnte.

Bis Anfang der Neunziger Jahre war der Junior auf vielen Flugshows in Australien zu sehen, wurde 1977 für seine Restaurierung ausgezeichnet und nahm an mehreren Wettflügen teil. Danach wurde es ruhig um Rose und seinen Junior. 2001 hat er die A 50 dann wieder umgemeldet, als das historische Kennzeichen VH-UCC wieder frei geworden war. Mit Sicherheit wird die Maschine auch wieder in der Luft zu sehen sein, als weltweit ältestes noch fliegendes Junkersflugzeug.